Backlink Analyse

Backlink Analyse eigehender & ausgehender Verweise

Die Wichtigkeit der Backlink Analyse: Zu Beginn unserer Arbeit analysieren wir gründlich Ihr aktuelles Linkprofil. Hierbei steht im Vordergrund, schädliche Links zu entfernen und ein gesundes Verhältnis zwischen verschiedenen Link-Qualitäten herzustellen. Das betrifft auch eventuell unkorrekt ausgehende Links, welche für den User als auch für Suchmaschinen irreführend bzw. schädlich sind.

Disavow bedarf Erfahrung

In Sachen „Disavow“ (schädliche Links durch Google entwerten lassen) werden leider aus Unwissenheit die häufigsten Fehler gemacht. Oftmals werden (eher von Laien) gute Links für schädliche Verweise gehalten und gelöscht. Nun fehlende positive Empfehlungen sorgen nach ihrer Löschung für einen damit einherhehenden Sichtbarkeitsabfall. (Mehr zum Thema Disavow)

Ein interessantes „Nebenprodukt“ präziser Linkanalyse ist, dass wir herausfinden, welches Ihrer Produkte eventuell von einer sehr wertvollen Seite (z.B. Spiegel) empfohlen wurde. Wir folgen diesem Link und stellen fest, auf welche Unterseite dieser Link verweist (Deeplink). Diese Unterseite werden wir – sofern sie thematische Relevanz zu Ihren anderen Produkten  aufweist, verstärkt als interne LinkQuelle nutzen.

Einmal mehr zeigt sich hier der hohe Nutzen präziser Backlink Analyse und analytischen Denkens.

disavow

Ausgehende Links

Jeder Betreiber einer Webseite ist selbst verantwortlich für ausgehende Links aus seiner Domain. Womöglich wurden in bester Absicht Links zu Seiten guter Freunde gesetzt im Glauben, diese zu unterstützen.

Was im Grunde genommen ein ehrenwerter Gedanke ist. Sofern jedoch der Inhalt der nehmenden Seite vom informativen Content der gebenden Seite abweicht und für den User keinen Mehrwert darstellt, wird genau dieser Link für Ihre Seite schädlich sein.

Irreführende Verweise

Der geneigte User klickt auf diesen Link in der Absicht, mehr zu erfahren … landet aber auf einer Seite für „Katzenfutter“, wo er doch aus einer Seite über Bücher kommt. Was soll er mit der Info nun anfangen? Nichts. Dieser Verweis sorgt lediglich für eine schlechte User Erfahrung. Deshalb werden Seiten, die Links ohne Mehrwert auf andere Seiten setzen, in der Regel dafür abgestraft.

Mehrwert durch Relevanz

Nun könnte man glauben, es sei wohl besser, überhaupt keine Links zu setzen. Das Gegenteil jedoch ist der Fall. Seiten, die auf Seiten ähnlichen Inhalts verweisen, erfahren dadurch eine Aufwertung. Nur wohin kann man verlinken, ohne sich selbst zu schaden? Man tut sich berechtigterweise schwer, auf eine konkurrierende Seite zu verlinken.

Bestimmt gibt es Konkurrenz, die derart schwach gelistet ist, dass es nicht schaden kann, dorthin zu linken. Vorausgesetzt ebenfalls, dass sich die Seite des Konkurrenten regelkonform verhält. Die einfachste Variante, welche von SEOs gern genutzt wird, ist einen Link zu Wikipedia zu setzen. Dieser Vorgang belegt Ihr Bemühen, den User umfangreich zu informieren, was positiv bewertet wird.

Bad Neighbourhood

Übersetzung: „Schlechte Nachbarschaft„. Es ist nicht immer einfach, Webseiten mit „bad neighbourhood“ zu erkennen. In der Regel bedarf es dafür spezieller Analysetools (die wir haben). Webseiten, die sich nicht konform der Google Webmaster Regeln verhalten, sind „bad neighbourhood“.

Das können Seiten sein, die sich „Black hat“ Techniken bedienen um höheres Ranking zu erreichen, jedoch auch Seiten, die sich unerwünschten Themen widmen. (Blackhat SEO verstößt gegen die Webmasterregeln). Eine routinemäßige Backlinkanalyse ist also von hohem Nutzen.

Zweifelhafte Verweise

Z.B. Illegales Gambling, Crime oder Porno. Natürlich verlinken Seitenbetreiber seriöser Seiten nicht willentlich auf „bad neighbourhood“. Jedoch ist es möglich, dass eine Seite, die ursprünglich ein ganz anderes Thema hatte, sich im Laufe ihrer Existenz der „bad neighbourhood“ zugewandt hat. Davon muss derjenige, der den Link im guten Glauben gesetzt hat, nicht einmal etwas wissen.

Wir von Senior SEO aus Stuttgart erkennen diese Links via Backlinkanalyse und lassen sie über das „Google disavow“ Tool entwerten. Wie das funktioniert, lernen unsere Kunden im SEO Workshop.

broken-links
Broken Links

Broken Links (Verweise die nicht mehr funktionieren) schaden der eigenen Seite. Es handelt sich dabei um Verweise, die auf nicht mehr existierende Seiten führen. Insbesondere bei älteren Domains, also solche die dem „Prinzip Senior SEO“ entsprechen, häufen sich diese Probleme.

Eine Seite, die bereits viele Jahre im Netz ist, beinhaltet in der Regel Links zu Dritten, die sich schon vor langer Zeit von Ihren Internetpräsenzen verabschiedet haben. Der zu dieser Seite führende Linkverweis wird also nicht mehr funktionieren und erzeugt eine schlechte Usererfahrung.

Das merken auch Suchmaschinen und werden die gebende Domain bei einer Häufung der Fälle abstrafen. Broken Links finden wir über unsere Tools.

Externe Links als Bereicherung

Im Bezug auf externe Links ist ein Irrglaube „Ich gebe etwas und habe dadurch weniger“. Dem ist nur so, wenn Sie etwas geben, was dem User keinen Mehrwert bietet.

Das Gegenteil ist der Fall. Verweise, die für den Nutzer weiterführende Informationen bedeuten, werden in Suchmaschinen als wertvolle Ergänzung gesehen und positiv bewertet.